*** NEWS *** 24.09.2020 Eigennachweis in Wolfsinkompetenz - Ministerpräsident Weil (SPD) will mehr Wölfe abschiessen! *** 16.09.20 And the Spackentum goes on - UM Olaf Lies (SPD) fordert Obergrenze von 500 Wölfen in Niedersachsen ***
24.09.2020 Eigennachweis in Totalinkompetenz und politischer Vollidiotie beim Wolf - 22:30 Uhr Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) fordert mehr Abschüsse von Wölfen! Laut einem NDR-Bericht fordert der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) den Abschuß von mehr Wölfen. Dem Bericht nach - hier der LINK dazu, äußert sich Weil u. a. wie folgt: ( Farbig kommentiert von Artenschutz-Wolf) - Es sollen mehr Wölfe abgeschossen werden, um die Nutztiere besser vor Rissen zu schützen. Und was ist mit echtem Herdenschutz? Zäune, Strom und Hunde?? - Wörtlich: „Wölfe, die auf Pferde und Rinder gehen, verhalten sich nicht artgerecht!“ Was ist daran nich artgerecht? Elche sind größer! Rinder und Pferde - hier nicht durch Herdenschutz geschützt - sind damit potentielle Beute! Was ist da jetzt nicht artgerecht? Tierschutzgerecht? - wäre hier eher die Frage. Und die Antwort lautet: Die Haltung der Weidetiere und der Unwillen der Halter dazu! - Die neue Wolfsverordnung müsse den Weg für ein energischeres Vorgehen frei machen. Noch mehr vorsätzliche Rechtswidrigkeit? Wieviel soll denn da noch kommen, bis ein Minister oder Ministerpräsident den dafür wohlverdienten politischen Schiffbruch erleidet? Sprich, er geht! Endlich! Die EU prüft doch schon die Rechtswidrigkeit des deutschen Rechts beim Wolf und vor allem des niedersächsischen Handelns. - Wörtlich: „Wenn es nach Umweltminister Olaf Lies und mir ginge, hätten wir schon viel mehr Abschüsse“. Dieser Satz kennzeichnet in seiner Feststellung, absolut die Unfähigkeit und den Unwillen zu einer echten Lösung - den rechtlich vorgeschriebenen und umzusetzenden Herdenschutz - unserer niedersächsichen Politiker in Sachen Wolf! Tod als Lösung! Muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen was das bedeutet! Bei mir klingelt da ganz dunkel etwas… - Der Wolf sei kein Kuscheltier… man dürfe das Verhalten mancher Wölfe nicht verharmlosen… so mancher Städter spricht über den Wolf wie von einem Kuscheltier. Der Wolf ist kein Kuscheltier! Nein ist er nicht! Er ist lediglich ein Wildtier vor dem niemand Angst haben muss! Er ist lediglich ein Lebewesen dem man mit Respekt zu begegnen hat - so wie ihn jedes Lebewesen verdient! Diesen Respekt verweigern unsere Herren Lobbyistenpolitiker dem Wolf allerdings in Gänze! Wen wunderts, Sie zollen ihn ja nicht mal den eigenen Weidetieren. Echter Herdenschutz wie ihn das EU-Recht für uns bindend fordert - zu 100 % bezuschusst? Fehlanzeige auf ganzer Länge in der Umsetzung!! Weidetierprämie! Nichts davon zu sehen! Es regiert Profit, Gier und der Lobbyismus! Wie abstoßend und ekelerregend! Zudem vermeidet Herr Weil hier absichtlich das gern gehässig abwertend für urbane Natur- und Wolfsfreunde verwendete Wort „Balkonbiologe“ - erbärmlich! Wie gut dass ich auf dem Land lebe! Bleibt die Frage: „Als was sieht Herr Weil sich denn tatsächlich nach solch unqualifizierten Äusserungen hier selbst? Als Fachmann beim Thema Wolf? Ich schaff nicht mal ein müdes Lächeln! - Die Realität sieht anders aus! Ja, sie sieht komplett anders aus! Anders als Herr Ministerpräsident es hier mit seinen vorsätzlich propagierten Latrinenparolen nur allzu gern und völlig realitätsfern darstellen möchte! So viel Eigendisqualifikation eines Ministerpräsidenten zum Thema Wolf, in einem so kleinen Bericht! Puh! Wieviel lobbygesteuerte Inkompetenz zu diesem Thema ist da draussen in der Politlandschaft wohl noch ohne Leine und Begleitperson unterwegs?! Unglaublich! Immerhin erklärt sich mit diesem fachlichen Thementotalausfall des Ministerpräsidenten in Sachen Wolf - das Emporkommen des Sprosses aus eigenen SPD-Reihen und dessen Komplettversagen im Artenschutz beim Wolf - Olaf Lies und sein rechtswidriges Handeln! Es ist erschreckend und erstaunlich, wie leicht und schnell sich Politiker anscheinend bar jeder Ethik und Moral als „Lobbyochsen“ mit hanebüchenen Scheinargumenten hier gegen den Wolf, vor den Karren von zum Großteil skrupellosen Interessengruppen spannen lassen! Und der Wolf soll die Dreckszeche dieser Herrschaften dann mit seinem Leben bezahlen?! NEVER! „I stand up for Wolves until my last Breath is done. And beyond!!“ Jens Feeken - Artenschutz-Wolf 16.09.2020 UM Olaf Lies (SPD) fordert Obergrenze von 500 Wölfen in Niedersachsen - 21:00 Uhr und nimmt Bezug auf das „französische Modell“ Das Umweltminister Olaf Lies (SPD) ganz offenkundig einen Hang zu illegalem Handeln in Sachen Wolf hat, beweist er mit seiner rechtswidrigen Abschußidiotie beim Rodewalder Wolf ja nun permanent seit weitaus mehr als einem Jahr. Jetzt erweitert er seine allseits bekannte, fachliche und sachliche Unkenntnis beim Wolf um eine weitere schwachmatische Forderung! „500 Wölfe in Niedersachsen“ Diese Zahl inkludiert dann lediglich nur 100 adulte Tiere - was, um diese, seine, des Ministers pathologische Wahnvorstellung zu erreichen - natürlich Abschüsse bedeutet! 500 - das ist lt. einem NDR-Bericht vom 15.09.2020 die Anzahl, die Minister Lies als Obergrenze für die Wolfspopulation in Niedersachsen fordert und dulden will! Eine Zahl, wie immer völlig aus jedem Zusammenhang und ohne irgendeinen faktischen Hintergrund gegriffen! Eine Forderung, die jedewedes Faktentums entbehrt und biologische Grundsätze wie z. B. den „erhaltungsstabilen Zustand“ einer Population etc. ausser Acht läßt! Dafür, führt er aber immerhin auch zum x-ten Mal das von ihm favorisierte „französische Modell“ an. Frankreich hat eben jene Zahl von 500 adulten Tieren als Obergrenze für das ganze Land gesetzt. Der Rest kann theoretisch erschossen werden! Was Wildwest-Olaf hierbei aber nur allzu gern verschweigt ist, dass dieses „französische Modell genauso eu-rechtswidrig und damit illegal ist, wie sein eigenes gesamtes Handeln beim Wolf - sowie die gesamte deutsche Gesetzgebung zum Wolf als solche - denn auch diese Illegalität ist auf dem Lobbyisten-Mist dieses lern- und beratungsresistenten, komplett verbohrt- durchgeknallten Lobby-Ministers gewachsen. Resultat: Lex-Wolf und das BNatSchG - beides eu-rechtswidrig! Weiter unterläßt Minister Lies es hier bewußt, dem geneigten Leser mitzuteilen, das Frankreich eben wegen jenem „500er - Modells“ bereits heftige EU- Vertragsstrafeverfahren aus Brüssel an die Backe geklebt bekommen hat. Gleiches gilt im Übrigen für Finnland und Schweden! Vergisst er auch gern zu erwähnen. Illegales Spackentum und Unfähigkeit, soweit das Auge nur reicht! Und das, ist dann auch noch steuerverschwendend hoch besoldet! „I stand up for Wolves until my last Breath is done. And beyond!!“ Jens Feeken - Artenschutz-Wolf
© Jens Feeken
Artenschutz-Wolf
Aktuell / News